Moldawien (Moldau)

Offizieller Staatsname

Republik Moldau. 

Lage

Osteuropa. 

Fläche

33.800 qkm.

Bevölkerungszahl

4.324.450 (Schätzung 2008).

Bevölkerungsdichte

128 pro qkm.

Hauptstadt

Chisinau. Einwohner: 586.151 (Schätzung 2009).

Geographie

Im Norden, Osten und Süden grenzt Moldawien an die Ukraine, im Westen an Rumänien. Der Fluss Prut bildet die rumänisch-moldawische Grenze. Das Land ist waldreich und hat gute Weinanbaugebiete.

Staatsform

Republik seit 1991. Verfassung von 1994. Parlament (Parlamentul) mit 101 Mitgliedern. Gagausien und die Dnjestr-Region verfügen über Autonomiestatus (eigene Gesetzgebung). Seit 1991 unabhängiger Teilstaat der GUS.

Regierungschef

Vorläufiger Ministerpräsident Vitalie Pirlog, seit September 2009.

Staatsoberhaupt

Vorläufiger Präsident Mihai Ghimpu, seit September 2009.

Sprache

Amtssprache ist Rumänisch (lat. Schrift). Nach dem Anschluss an die Sowjetunion 1940 wurde in Moldawien die kyrillische Schrift eingeführt, um dem Land dadurch eine »nationale Identität« zu verleihen. Das lateinische Alphabet wurde 1989 wiedereingeführt, aber nach 45 Jahren Sowjetherrschaft fiel es vielen Leuten schwer, Moldawisch zu sprechen. Russisch ist immer noch die meistgesprochene Sprache; daneben auch Ukrainisch, Gagausisch (eine Turksprache) und andere Sprachen von Minderheiten.

Religion

Überwiegend russisch-orthodox (98 %), jüdische Minderheit (1,5 %), Baptisten und andere.